Körperkult und Doping

Körperkult, Schlankheitswahn, Doping.

Lauter Modebegriffe? Einerseits ja, egal auf welcher Zeitschrift, welchem Plakat. Überall schlanke junge Menschen mit Biceps und Sixpack. Nur der Kollege Dr. med. Eckart von Hirschhausen trägt den Bauch auf in Form der sogenannten "stammbetonten Adipositas" weil er das andere Extrem langweilig findet. Bauchmuskeltarnung ist da angesagt.

Aber letztlich streben doch viele nach dem ersteren glatten "Schönheitssymbol" wie es uns seitens der Werbung tagtäglich um die Augen gehauen wird und manche bzw. nicht wenige verkrampfen dabei...

Doping findet teils überall in der Breite statt

Bis zu einer viertel Million Menschen - so wird teils geschätzt - bedienen sich in Ihrer Freizeit illegalen Substanzen im Kraft- und Ausdauersport. Dagegen sind die wenigen Leistungssportler speziell im Radsport nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Aber dennoch werden darüber Mittel und Wege des Dopings in die Breite transportiert was verwerflich ist.

Auch ist der Umgang mit überführten Dopingopfern nicht immer einheitlich und klar ersichtlich. Vieles verwässert. Schadensersatzansprüche eines geprellten Zweitplatzierten im Wettbewerb wurden offiziell bekannt noch nie gezahlt. Das Leben geht weiter, das Rad dreht sich weiter. Die Athleten kommen zurück.

Körperliches Training ist das beste Doping für den menschlichen Körper

Körperliches Training ist sehr gut. Insbesondere unter professioneller Anleitung und Hilfe auf modernen Geräten ist es hervorrragend geeignet, sich fit zu halten im Zivilisationszeitalter mit den dazugehörigen Krankheiten Verfettung (Adipositas), Bluthochdruck (Hypertonie) und Bultzuckerkrankheit (Diabetes). Daher sind seit 2010 erfreulicherweise auch schon mehr Menschen in Fitness-Studios Mitglieder als in Fussballvereinen.

Körpertraining im engen Zeittakt passgenau möglich

Sicher sind einige passive Beitragszahler, die keinen Schweiss produzieren. Aber die Mehrheit trainiert. In der Gruppe in Kursen oder am Gerät im Zirkel sowie auf den Gelenk schonenden Ausdauergeräten Rad oder Crosstrainer kann man sich das ganze Jahr über fit halten bei jedem Wind und Wetter. Besonders das exzentrische Training ist hierzu perfekt geeignet. Dabei drückt oder zieht man in eine Hauptrichtung mit z.B. 60kg auf der Beinpresse vom Körper weg, muss aber auf dem Rückweg 80kg halten, d.h. 20 kg mehr. Dieses Training ist 50% effektiver und auf modernen Zirkeln schnell und effizient umzusetzen. Mit gleichzeitigem Ausdauertraining kann man sich in 34 Minuten fit machen. Ein reines Krafttraining ist in 27 Minuten möglich. Passende Dehnung dazu in 12 Minuten.

Also eine Trainingsform, die in unsere heutige, zeitlich eng getaktet Zeit gut reinpasst!

Sportmedizinische Untersuchung vorallem für Wiedereinsteiger

Entscheidend ist allerdings auch hier egal ob es der Einsteiger, der Wieder-Einsteiger, der Profi oder der Routinesportler ist, dass Sie einen gesunden Körper haben, Überlastungen vermeiden und Verletzungen verhindern und keine bösen Überraschungen wie einen Herztod erleben, wenn der ehemals nicht trainierte Körper plötzlich überfordert wird und die verkalkten Gefäße einreißen.

Eine gute Hilfe bietet hier die sportmedizinische Untersuchung und Beratung zu Ihrer individuellen Sportart durch uns. Jede Sportart bietet hier Überlastungserscheinungen, selbst beim Nordic walking kommt es exemplarisch zu Ermüdungsbrüchen bei Fußfehlformen, die es zu entdecken und zu behandeln gibt. Adäquate Einlagen sind hier eine gute Versorgungsmöglichkeit!

Nahrungsergänzungsmittel ja, aber nur in sinnvoller Weise und Dosis

Viele Sportler stehen auf diverse Nahrungsergänzungsmittel. Beliebt sind Eiweißshakes. Sie sind auch gut, wenn Muskelwachstum stattfinden soll für das wir Eiweiß brauchen. Aber es besteht aus Aminosäuren und wenn wir z.B. zu wenig trinken, dann kann es hier schnell zu einer Übersäuerung kommen mit blockiertem Muskelwachstum. Hierzu kann man auch einen Säure-Base-Test nach Sander machen lassen, um dies zu überprüfen. Anhand einer eingehenden Mikronährstoffuntersuchung im Vollblut können wir insbesondere beim Heranwachsenden, beim Leistungssportler, aber auch beim gestressten Triathleten, der sein Training neben einen u.U. harten Arbeitsjob macht, Defizite aufdecken und die Leistunsfähigkeit und Gesundheit unserer Patienten und Sportler verbessern und schützen!

Lassen Sie sich daher zu legalen Nahrungsergänzungsmitteln bei der Durchführung Ihrer Sportart von uns beraten!

Erfolgreich trainieren ohne Schmerzen - sportmedizinisch betreut!

Das Ergebnis Ihres Trainings sollte egal in welcher Sportart genau so sein, dass Sie Fortschritte machen, ohne Schmerzen zu haben und sich dabei gut fühlen. Im Umkehrschluss heisst es aber auch, wenn es hier und da einen Schmerz oder ein komisches Gefühl oder Geräusch im Körper oder einem Gelenk gibt, dann sollte dies Anlass sein, einen Sportmediziner aufzusuchen.

Sie werden sehen, schmerzfrei und leistungsfähig durch Training werden Sie auch Glück verspüren, denn Sie setzen so in Ihrem Körper Endorphine frei, die dafür verantwortlichen Botenstoffe! Lächelnd