DMP Gesundheitsprogramme

Strukturierte Behandlungsprogramme für Menschen mit chronischen Erkrankungen (Disease-Management-Programme) - Merkblatt des IQWiG

  • Sie arbeiten mit Ärztinnen und Ärzten zusammen, die sich besonders gründlich mit der TherapieIhrer Erkrankung auseinandergesetzt haben. Alle beteiligten Therapeuten und Betreuer, ob ambulantoder stationär, sind dazu angehalten, sich in ihren Maßnahmen untereinander abzustimmen.
  • Ihre Ärztin oder Ihr Arzt ist genau über den Verlauf Ihrer Therapieinformiert und kann sich an den vereinbarten regelmäßigen Terminen besser auf Sie einstellen, als dies in einer normalen Sprechstunde möglich wäre.
  • Spezielle Schulungen können es Ihnen erleichtern, Ihre Behandlung gut informiert und aktiv mitzubestimmen.


Manche Menschen empfinden einen strukturierten Behandlungsplan auch deshalb als hilfreich, weil er ihnen einige praktische Mühen im Zusammenhang mit ihrer Erkrankung abnimmt: Zum Beispiel müssen sie nicht mehr selbst nach geeigneten Fachärzten oder Kliniken suchen, wenn sie dies nicht wollen.

Was ist die Grundlage von solchen Programmen und werden sie überprüft?

Die Behandlung einer Erkrankung soll idealerweise nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin erfolgen, das heißt auf der Grundlage des besten verfügbaren medizinischen Wissens. Sie sollte gut dokumentiert und koordiniert sowie qualitätsgesichert sein. Sie können mehr über evidenzbasierte Medizin hier lesen. Die in Deutschland bestehenden Disease-Management-Programme werden in regelmäßigen Abständen vergleichend betrachtet (evaluiert). Nach welchen Vorgaben die Programme evaluiert werden, legt das Bundesversicherungsamt (BVA) fest.

Gibt es DMP für Menschen mit anderen chronischen Erkrankungen?

Wenn die gesetzlichen Krankenkassen für Ihre chronische Erkrankung kein DMP anbieten, bedeutet das nicht, dass Sie auf ein strukturiertes Behandlungsprogramm verzichten müssen. Eine gut abgestimmte Behandlung (ein "Disease Management") kann zum Beispiel auch eine engagierte Arztpraxis ermöglichen, die eng mit anderen Behandlern und Einrichtungen zusammenarbeitet, die für Ihre Therapie wichtig sein können. Wenn Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt einen für Sie persönlich passenden Behandlungsplan festlegen und regelmäßige Untersuchungstermine wahrnehmen, folgen Sie bereits grundlegenden Elementen eines guten "Krankheitsmanagements". Nicht zuletzt können verlässliche, umfassende Informationen Ihnen dabei helfen, Ihre Erkrankung besser zu verstehen und mit ihr leben zu lernen.

Autor: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG)